Über mich

Geboren wurde ich in oberbayerischen Dietramszell-Schönegg.

Aufgewachsen  bin ich in Geretsried/Obb.wo ich auch zur Schule gegangen bin

Meine Lehrzeit verbrachte ich als Industriekaufmann mit entsprechendem Abschluss.

 

 

In meiner "Sturm- und Drangzeit" zog es mich dann aufs Meer zur "Christlichen Seefahrt", bei welcher ich zwei Fahrten, eine nach Nordafrika und eine nach Westafrika,als Decksmann und Mess-Steward absolvierte.

Dadurch war ich nach Abschluss dieser Fahrten noch eine Zeitlang
in Bremerhaven und Bremen beim "Deutschen Supermarkt" tätig.

 

Doch das Heimweh zog mich wieder nach Oberbayern und es ging wieder nach Geretsried.

Nach einiger Zeit bei der Firma EMPE-Werke in Geretsried rief "Vater Staat" nach mir und ich kam zur Luftwaffe, Grundausbildung im 7./LAR 3 in Roth bei Nürnberg.

Nach der Grundausbildung ging es nach Lagerlechfeld, obwohl für den technischen Dienst gemeldet, kam ich zum zum Bürodienst (Personalwesen), aber immerhin zur Technischen Schule der Lw.

Der Offizier zur Einteilung muss da wohl etwas verkehrt verstanden haben.

In Lechfeld habe ich mich dann weiter verpflichtet und lernte dort auch meine Ehefrau Christa kennen, mit der ich noch heute glücklich verheiratet bin!

Christa und ich zogen dann noch, nach meinen Versetzungen, zu den Standorten Lechfeld-Nord mit Wohnung in Königsbrunn bei Augsburg, danach nach Erndtebrück im Rothaargebirge mit Wohnung in Feudingen und zuletzt nach Lenggries in Oberbayern mit Wohnung in Geretsried, also wieder zurück in der Heimat wo dann 1977 auch unser Sohn im Städtischen Krankenhaus Bad Tölz zur Welt kam.

Bei zwölf Jahren Verpflichtungszeit konnte ich den Berufsförderungsdienst noch eineinhalb Jahre während der Dienstzeit voll nutzen und so in insgesamt drei Jahren Abendschule, die Ausbildung zum Werbefachwirt, Werbebetriebswirt und zum Organisationsprogrammierer absolvieren. Dazwischen kam noch ein Jahr Bundeswehrfachschule für die Fachschulreife Wirtschaft hinzu.

Letzteres interessanterweise auf dem Gelände, auf welchem ich später bei BMW arbeiten sollte und zwar in dem Gebäude, in das dann die Mobile Tradition von BMW Einzug hielt.

Bei BMW München war ich dann bis zu meiner Rente als Printmedienberater tätig.

2010 sind wir dann ins nordschwäbische Fünfstetten gezogen wo wir heute noch wohnen und uns sehr wohl fühlen.

Von 2002/2003 bis Sommer 2014 schrieb ich dann mein erstes Buch als Co-Autor indem ich die Aufzeichnungen meiner Mutter digital erfasste, überarbeitete, recherchierte und mit Bildern versah. Im September 2014 erschien dann das Buch, noch zu Lebzeiten meiner Mutter, im Verlag BoD, Norderstedt.

Nebenbei schrieb ich 2013 und 2014 Kurzgeschichten für die kostenlose Internet-Schrauberzeitung "The Daily Rust", diese Kurzgeschichten bildeten dann die Basis für mein zweites Buch. Diese Kurzgeschichten über meine eigenen Erlebnisse mit all meinen fahrbaren Untersätzen sind nun in erweiterter und überarbeiteterer Form als Buch unter dem Titel "Mobile Zeitreise"  erschienen. Zwei weitere Kurzgeschichten finden sich in den bisher erschienenen Büchern des Autorclub Donau-Ries wieder. Im Buch "Viecherei" die Kurzgeschichte "Drei Musketiere", eine selbst erlebte Katzengeschichte sowie im Buch "Dezemberhimmel" die Geschichte "Weihnachten in der Fremde", ebenfalls eine selbst erlebte Geschichte.
Zur Zeit schreibe ich an einer Art Fortsetzung zum Buch "Weißer Sperling – Schwarzer Mann", da ich noch Aufzeichnungen meiner Mutter habe die mir dies ermöglichen. Auch dieses Buch wird wieder mit Bildern ergänzt werden. Ein Titel steht noch nicht fest.